Philips Lumea Precision Plus : Das erste mal

Am Dienstag kam dann auch bereits der Lumea an. 🙂 Was das ist, worum es geht, etc., habe ich ja bereits schon hier gepostet. Solltet Ihr ĂŒbrigens Fragen oder Anregungen zu dem Test haben, könnt Ihr mich das natĂŒrlich gerne wissen lassen !

Das Auspacken fande ich schon sehr spannend und ich war dann auch positiv ĂŒberrascht, wie Philips des IPL System verpackt hat.



Aus dem recht handlichen Karton zieht man wiederum einen Karton der sich ausklappen lÀsst und in dem man dann alles findet.

Neben einer langen Anleitung gibt es noch zwei Kurzanleitungen, wobei eine davon natĂŒrlich in Deutsch ist. Ausserdem liegen ein Reinigungstuch und ein handliches TĂ€schchen zum Verstauen des Lumea dabei. All das findet man auf der linken Seite des Kartons.

Rechts ist dann der Lumea mit den beiden AufsÀtzen und dem Lader zu finden.

Der Aufsatz 1, der sich bereits auf dem GerĂ€t befindet, ist fĂŒr grĂ¶ĂŸere Körperpartien, wie eben z.B. die Beine. Der kleinere Aufsatz ist ein PrĂ€zisionsaufsatz, ist mit einem zusĂ€tzlichen Lichtfilter ausgestattet und somit fĂŒr eine sichere und bequeme Anwendung an Oberlippe, Achselhöhlen, Bikinizone, etc.

Der Lumea braucht ca. 100 Minuten bis er vollstĂ€ndig aufgeladen ist. Also wirklich keine lange Zeit um ihn einsatzfĂ€hig zu haben. Das habe ich dann auch direkt mal gemacht. Ausserdem habe ich mir das ausfĂŒhrliche Benutzerhandbuch zu GemĂŒte gefĂŒhrt. Da gibt es einiges zu lesen und man sollte sich auch wirklich die Zeit dafĂŒr nehmen, weil es viele wichtige Informationen enthĂ€lt. Im Grunde genommen ist das ganze System sehr easy zu benutzen, wie ich feststellen konnte, aber trotzdem muss man eben einiges beachten. FĂŒr einige Menschen ist das System leider auch nicht brauchbar. Deswegen sollte man sich vorher wirklich etwas schlau machen. (Wie bereits oben geschrieben : Fragt ruhig nach, wenn Ihr bestimmte Fragen habt !)

Im ersten Moment kam mir der Lumea in meiner Hand etwas groß und schwer vor, aber dieser Eindruck verflĂŒchtigte sich sehr bald und ich hatte das GefĂŒhl, dass er wirklich gut in der Hand liegt.

Der „Hinterkopf“ des Lumea. Wenn der Lumea richtig angelegt ist, dann leuchtet das „Ready“ – LĂ€mpchen grĂŒn auf.

Der Griff des Lumea : Einschaltknopf, Batterieanzeige und die Einstellung fĂŒr die unterschiedlichen IntensitĂ€tsstufen.

Nach den vielen ersten EindrĂŒcken habe ich mich dann am nĂ€chsten Tag in Ruhe an die erste Bein – Behandlung gemacht.
Bei den ersten 4 – 5 Behandlungen muss, solange die Haare noch nachwachsen, erst einmal rasiert werden. Danach darf man die Beine aber nicht eincremen, was mir etwas Sorge machte, denn normalerweise creme ich nach dem rasieren immer meine Haut ein und brauche das auch, weil ich ansonsten danach verpickelt bin und die Haut vor Trockenheit kratzt. Im Nachhinein kann ich aber sagen : Es machte nichts und trotz der Behandlung, oder gerade auch deswegen, hatte ich spĂ€ter keine Probleme mit viel zu trockener, juckender Haut !
Nach der Rasur kann es dann losgehen :

Richtigen Aufsatz drauf ?!

Noch mal schnell in die Kurzanleitung geguckt.

Laut Tabelle, die natĂŒrlich auch in den Anleitungen zu finden ist, kann meine Haut auf den Stufen 4 / 5 behandelt werden. Auch steht in der Anleitung, dass man am Tag vorher einen kurzen VertrĂ€glichkeitstest machen soll um auszuprobieren ob man die Behandlung vertrĂ€gt und welche Stufe. Ich muss gestehen (bitte nicht nachmachen ! 😉 ) : Ich habe es nicht so mit „Einen Tag vorher antesten“ und deswegen habe ich direkt mit Stufe 4 komplett losgelegt.

Das grĂŒne Licht leuchtet : Es darf „geblitzt“ werden ! 🙂

Die ganze Behandlung ist wirklich simpel : Man setzt den Lumea Precision Plus in einem 90 Grad Winkel auf die zu behandelnde Stelle auf, drĂŒckt den Auslöseknopf wenn die Lampe grĂŒn leuchtet (nur dann kann auch wirklich ausgelöst werden), es gibt einen roten Blitz, der wirklich nicht störend hell ist (ich habe oft hingeguckt, trotzdem habe ich nicht mal „bunte Punkte“ gesehen), man zieht den Lumea Precision Plus ein StĂŒck weiter auf der Haut (dabei sollte eine kleine Stelle mit der bereits behandelten Stelle ĂŒberlappen, damit auch wirklich der komplette Bereich behandelt wird), setzt ihn wieder im 90 Grad Winkel an, drĂŒckt bei grĂŒnem Licht ab, es blitzt, man zieht den Lumea weiter, etc. Wenn es schneller gehen soll : Der Lumea Precision Plus verfĂŒgt auch ĂŒber einen „Gleit – und Blitzmodus“. D.h., man kann den Knopf auch gedrĂŒckt halten und einfach immer nur den Lumea weiter ziehen, wenn der Blitz ausgelöst wurde.

Eine Aufladung soll eigentlich fĂŒr beide Unterschenkel reichen. Bei mir hat das nicht ganz geklappt und ich musste zwischendrin noch mal kurz aufladen. Ich vermute, dass ich zu lange / zu oft gedrĂŒckt habe, denn ich habe auch etwas lĂ€nger gebraucht als Philips angibt. Ich denke mal, beim nĂ€chsten mal wird mir das nicht mehr passieren, weil ich das GerĂ€t dann schon kenne und schneller behandeln kann. Allerdings fande ich es auch nicht weiter schlimm, denn der Lumea lĂ€sst sich wirklich schnell wieder aufladen.

Übrigens : Es tut wirklich nicht weh ! Es hat zwar mal zwischendrin kurz etwas geziept / gepiekst, aber das war nicht wirklich schmerzhaft, kam sowieso kaum vor und es gibt ja immer einige Stellen (z.B. Knöchel) an denen es etwas mehr weh tut. KEIN Vergleich zum Ă€tzenden Epilieren.
Es war auch nicht heiß, eher angenehm warm – wenn ĂŒberhaupt. So soll es aber auch sein, ansonsten sollte man die Behandlungsstufe runter regulieren.
Da man es auch prima Abends vor dem Fernseher machen kann, der Lumea herrlich kabellos ist und man sich so wirklich ĂŒberall hinsetzen (und verrenken 😉 ) kann, ist er super – praktisch und man kann jederzeit mal eben eine Behandlung machen – wenn man denn dann mal wieder dran ist, denn es bringt gar nichts, wenn man es öfters macht als angegeben ist. Jetzt, die ersten 4 – 5 mal, muss ich alle zwei Wochen ran. Danach sollen dann alle 4 – 8 Wochen reichen – je nach dem eben wie auch der eigene Haarwuchs ist. Ich bin sehr gespannt und eigentlich schon jetzt recht begeistert, denn ich merke bereits nach der ersten Behandlung eine Änderung !
Die Haare sind schon um einiges weniger geworden und dabei auch deutlich weicher. Meine Beine fĂŒhlen sich lĂ€nger glatt an und ich bin schon weniger am Rasieren. Sonst habe ich jeden Tag oder jeden 2. rasiert, nun habe ich am Mittwoch den Lumea benutzt und erst am Samstag mal nachrasiert – wobei ich sagen muss, dass das eher aus Pingeligkeit passiert ist und nicht weil es wirklich dringend nötig gewesen wĂ€re !
Ich bin ernsthaft entzĂŒckt und gespannt wie es nach der 2. Behandlung sein wird.
Ausserdem werde ich den Lumea demnĂ€chst wohl auch noch an meinen Achseln ausprobieren – wo ich bis jetzt nichts ausser einen Rasierer dran gelassen habe, weil ich mich einfach nicht mit Epilierer oder Wachs an solche „fiesen“ Stellen getraut habe. Bei dem Lumea traue ich mich das aber, weil die Methode wirklich einfach und soweit angenehm ist.

Direkt nach der Behandlung – keine Hautirritationen 🙂

Fazit : Mein erster Eindruck des Lumea Precision Plus ist sehr positiv. Bereits die erste Behandlung zeigt einen Erfolg und ich bin sehr gespannt was er nach mehreren Behandlungen erreicht.
Die Behandlung ansich ist recht angenehm und praktisch.
Ich bin positiv ĂŒberrascht und freue mich auf die weitere Testzeit.

JeeJee

3 Comments

  1. Super Testbericht! 🙂 Ich teste zur Zeit auch den Lumea. Mich wĂŒrde es interessieren, wie du den Slide & Flash Modus findest? Mir krampft die Hand nach dem ersten Bein schon immer und finde die Funktion nicht so toll..

    LG CaMeLi

    PS. Auf meine Blog (http://www.grazien-testen.blogspot.de/) habe ich auch schon zwei Testberichte darĂŒber geschrieben.

    • Vielen Dank ! 🙂
      Ich finde den Slide – & Flashmodus eigentlich sehr praktisch und bei der 2. Anwendung am Bein habe ich dadurch auch schon fast ohne hinzugucken „blitzen“ können. Sonst guckt man ja immer wieder beim neuen aufsetzen und so habe ich einfach nur immer ein StĂŒck weiter gezogen. Und ein wenig Zeit sparen tut das Ganze auch. Die Hand krampft mir davon nicht. Ich finde es eigentlich sogar anstrengender immer wieder neu anzusetzen. Da halte ich dann den Lumea wohl eher mal zu fest und habe da dann auch schon mal ne leichte Verkrampfung bekommen. Immer schön aus dem Handgelenk sliden ! *lach* 😉

      Na, dann bin ich ja mal gespannt was Du ĂŒber den Lumea zu berichten hast & werde gleich mal lesen gehen. 🙂

      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Sylvia

Schreib mir was Du denkst - ich freu mich ĂŒber Kommentare !