Vegan – Wie geht das ?!

Ich werde in letzter Zeit immer wieder gefragt wie „Vegan eigentlich geht“.
Als ich mich immer mehr mit dem Gedanken beschäftigt habe vegan zu leben hatte ich auch viele Fragen – aber ich muss zugeben das diese Fragen immer mehr in meinem Kopf verschwunden sind um so länger ich mich mit dem Thema beschäftigt habe. Und wenn ich jetzt gefragt werde was ich für Tipps habe muss ich des Öfteren immer etwas länger überlegen. So wie es mal für mich normal war mich mit tierischen Produkten zu ernähren, mindestens genau so normal ist es inzwischen für mich auf tierische Produkte zu verzichten –  und die Frage was ich für „Anfängertipps“ habe ist nicht mehr ganz so einfach aus dem Stehgreif zu beantworten.
Deswegen habe ich jetzt mal ein paar Tipps gesammelt um dem ein oder anderen vielleicht etwas weiter helfen zu können.

  1. Fang einfach an !
    Geh nicht davon aus das es schwer ist sich vegan zu ernähren. Ich weiß das die Hürde schrecklich hoch erscheint, aber man wächst da genau so rein wie man in das System des Fleischessens reingewachsen ist.
  2. Gib Dir Zeit !
    Erwarte nicht von Dir das Du von heute auf morgen alles über vegane Ernährung weißt oder das Du alles „richtig“ machst. Wobei wir auch direkt bei Punkt 3 wären :
  3. Es gibt kein „richtig“ oder „falsch“ !
    Du wirst Leuten begegnen die meinen alles / vieles / etwas besser zu wissen. Die finden, wenn Du vegan leben möchtest, musst Du dies und jenes machen, aber das nicht. Das Du nur Veganer bist wenn Du auf ALLES achtest. Vergiss es einfach und mache Dich davon frei : Es gibt keine 100% Veganer und Du musst für Dich den besten Weg finden. Gib einfach alles was Du kannst, aber setze Dich nicht selbst unter Druck.
  4. Lass Dich nicht unter Druck setzen !
    Sei es durch die in Punkt drei genannten Leute oder durch Dein Umfeld.
  5. Sei Dir darüber im Klaren warum Du vegan sein möchtest !
    Wenn Du Dir dessen immer bewusst bist, dann kannst Du Dich auch nicht so schnell von anderen Leuten aus dem Konzept bringen lassen – denn Du weißt dann ja immer wofür Du es tust !
  6. Bullshitbingo !
    Und wenn Du doch mal zu sehr von den Kommentaren von anderen genervt bist, dann spiel doch eine Runde Bullshitbingo ! 😉Bullshitbingo
  7. Lebe mit Sarkasmus und cleverem Humor !
    Dabei helfen „Der Artgenosse“ mit seinen tollen Comics und „Der Graslutscher“ mit seinen (Blog-)Kommentaren (auch unbedingt die Facebook-Seite beachten !).
    Wenn Du den nächsten Bullshit – Bingo – Nerver in Grund und Boden reden willst, hilft zur Vorbereitung auch der Youtube-Channel vom Artgenossen.
  8. Facebook ist Dein Freund (aber nur wenn Du an Punkt 3 denkst !) !
    Es gibt ja für alles mögliche Facebook – Gruppen. Nutze das für Dich.
    Jede größere Stadt / jedes größere Gebiet hat inzwischen eigentlich eine vegane Facebookgruppe. Dort kannst Du Dir Tipps holen was es bei Dir in der Umgebung an Lokalitäten gibt, Leute die auch vegan leben in Deiner Umgebung kennenlernen, etc.
  9. Nutze Veranstaltungen !
    Informier Dich über Veranstaltungen / Messen in Deiner Nähe die das Thema „Vegan“ haben und besuche sie. Dort kannst Du eine Menge Produkte kennenlernen und testen und Dir Informationen zum Thema Vegan holen.
    VeganStreetDay
  10. Hol Dir Kochtipps !
    Melde Dich bei der „Vegan Taste Week“ von der Albert Schweitzer Stiftung an und hole Dir per mail wichtige (Koch-)Tipps. Natürlich ist das Ganze kostenlos !
  11. Vorbereitung und hilfreiche Listen sind alles !
    Keine Lust andauernd Dich mit Zutatenlisten abzugeben und es soll beim Einkaufen im Supermarkt einfach nur schnell gehen ?
    Peta2 hat ein paar wundervolle Listen !
  12. Besuch einen veganen Supermarkt !
    In (fast) jeder größeren Stadt gibt es inzwischen auch komplett vegane Supermärkte. Wenn Dich ein normaler Supermarkt oder Bio-Laden gerade einfach nur erschlägt, dann mache einen Abstecher in einen veganen Supermarkt (und natürlich auch gerne einfach so, so oft wie möglich 😉 ). Hier musst Du auf KEINERLEI Zutaten achten (wenn Du nicht gerade Allergiker bist wie ich 😉 ) und wirst in der Regal auch noch wunderbar beraten – gerade eben auch als Neu-Veganer. Aber pass auf : Hier wirst Du sicherlich von einer Vielfalt erschlagen ! *lach*
  13. Probier Dich durch !
    Auch wenn es sich erst einmal komisch anhören mag, aber Tofu ist nicht gleich Tofu. Und ein veganes Würstchen was Dir nicht schmeckt kann von einer anderen Firma total Dein Geschmack sein.
    Finde also nicht gleich irgend etwas total ekelig, sondern probiere Dich durch.
    Und das Ganze nach Monaten ruhig auch noch mal, denn Du wirst bald feststellen dass sich Deine Geschmacksnerven (zum feineren, besseren !) verändern und Dir irgendwann auch plötzlich mal Sachen schmecken können die Du vorher nicht mochtest – und auch teilweise umgekehrt. Mit Geschmacksverstärkern kann man mir z.B. kaum noch kommen. 😉
  14. Es gibt nicht nur eine Milch !
    Du kannst Dir nicht vorstellen auf Kuhmilch zu verzichten ? Dann kennst Du noch nicht das „Milch“-Sortiment was es sonst noch so gibt ! Auch hier heißt es : Probier´ Dich durch ! Soja, Haselnuss, Mandel, Hafer, Reismilch,… – was darf es denn heute sein ?! 😉
    Auch auf Joghurt musst Du nicht verzichten und es gibt einiges zu entdecken ! 🙂
  15. Verzicht – der falsche Ansatz !
    Vegan sein heißt nicht Verzicht ! Auch wenn Du es vielleicht erst mal nicht glauben magst, aber wie Du vielleicht schon an den letzten Punkten festgestellt hast : Es gibt viel zu entdecken ! Und deswegen solltest Du auf Deinen gedanklichen Ansatz achten. Wenn Du „Vegan = Verzicht“ im Kopf hast, dann wird Dir eine Umstellung deutlich schwerer fallen als wenn Dir bewusst ist, dass Du nicht verzichtest, sondern Dich bewusst entscheidest (siehe auch Punkt 5). Du darfst alles essen – Du willst nur nicht alles essen. 🙂
  16. Lese !
    Man kann auch mehr als Facebook – Gruppen und Blogs lesen (wobei Du meinen natürlich trotzdem nicht vernachlässigen solltest 😛 ). Lese (gute) Bücher zum Thema ! Z.B. „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer, „The China Study“ von T. Colin Campbell, „Artgerecht ist nur die Freiheit“ von Hilal Sezgin, „The Starch Solution“ von John McDougall (gibt es auch auf Deutsch – aber der Titel ist unpassend, finde ich), „Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen“ von Melanie Joy.
    Das sind natürlich jetzt nur einige Beispiele. 😉
  17. Oder guck Filme & Videos !
    Wenn Du Kochinspirationen brauchst :
    Björn Moschinski bei YouTube.
    Jérôme Eckmeier bei YouTube.
    (Die Beiden haben übrigens auch prima Koch – und Backbücher !)
    Und wenn Du Dich so etwas informieren möchtest gibt es z.B. :
    Cowspiracy
    We feed the world
    Food Inc.
    Live and let Live
    oder – wenn Du es schaffst – natürlich Earthlings.
  18. Experimentiere beim Kochen und backen !
    Hatten wir so in der Art schon mal ? Mag sein, aber ich kann es nur wiederholen.
    Probier aus ! Auch wenn es vielleicht erst einmal schief geht. Ich glaube, ich kenne niemanden der z.B. sofort die Sache mit dem Soja-Granulat raus hatte – aber sich heute nicht darüber totlacht weil es eigentlich ganz einfach ist.
    Und unterschätze nicht die Wirkung von Sachen die Du vorher vermutlich gar nicht kanntest – wie z.B. Kala Namak auf Avocado auf Brötchen. 😉 (TESTEN !!!!)BunteBurger

So, ich hoffe ich konnte Euch ein paar gute Tipps mitgeben ?!
Wenn Ihr noch mehr wissen wollt, dann fragt mich einfach direkt : Hier bei den Kommentaren, bei Facebook, bei Twitter oder bei Instagram. Ich freue mich wenn ich Euch weiter helfen kann. 🙂

Ein Jahr mit Kai Meyer

KaiMeyerCollage
Auf „Die Fabelhafte Welt der Bücher“ wurde zu einer interessanten Aktion aufgerufen : „Ein Jahr mit Kai Meyer“. Die Idee ist, innerhalb eines Lesejahres so viel Kai Meyer zu lesen und sich darüber auszutauschen wie man möchte.
Ich mag diese Idee aus verschiedenen Gründen : 1. Ich will endlich mal wieder mehr zum lesen kommen. In letzter Zeit hat mein Lesepensum doch sehr gelitten. Und mit einem bestimmten Ziel vor Augen funktioniert das doch ja öfters mal besser. 2. Ich mag Kai Meyer wirklich. Und ich habe noch einige Bücher hier von ihm die tatsächlich noch ungelesen sind. Er gehört nämlich zu den Autoren von denen ich nach und nach alles lesen will – und das ist bereits eine ganze Menge und ich habe Kai „erst“ vor ca. 2 1/2 Jahren für mich entdeckt. 3. Es ist sowieso gerade wieder ein neues Buch von ihm heraus gekommen das hier natürlich auch schon auf seinen Einsatz wartet. 😉
Wenn das mal nicht schon mal drei gute Gründe sind ! 😉

Hier mal die Regeln zu dieser Challenge :
* Das Lesejahr startet am 01.10.2014 und geht, wie es der Name schon sagt, ein Jahr lang – also bis zum 01.10.2015.
* Ihr könnt einsteigen, mitmachen und lesen wie es Euch gefällt. Es gibt kein Belohnungssystem damit kein Zwang entsteht und wirklich jeder mitmacht wie er kann und will. (PS : Aber der Kai hat da am Ende dann doch noch was…. 😉 )
* Einmal im Monat (bzw. je nachdem wie fleißig alle lesen 😉 ) wird es ein Update zum Lesejahr auf „DFWDB“ geben. Rezensionen, Tweets, Meinungen, Lesebilder – einfach alles einschicken und Teil des Lesejahres werden !
* Ihr könnt Euch alles von Kai Meyer schnappen was Ihr wollt : Die Romane, aber auch Comics, Hörbücher, etc. Auch bereits gelesenes darf natürlich wieder gelesen werden.
* Der Hashtag für Twitter ist #1JahrKM .
* Eine Teilnehmerliste zum Stöbern was die anderen, die mitmachen, so treiben gibt es hier.

Und, wird jemand von Euch auch noch mit einsteigen ?

Ich werde Euch die Tage dann mal erzählen was ich bereits von Kai gelesen habe und was hier auch sowieso schon darauf wartet endlich mal gelesen zu werden.

Dem Blog folgen / Facebook, Bloglovin´,Twitter und Co

Seit Ende Januar hat dieser Blog auch einen Facebook Account. Wie ich festgestellt habe, haben das wohl einige gar nicht mitbekommen, weil sie über E-Mail, Feed &Co den Blog abonniert haben und gar nicht so mitbekommen was bei mir hier rechts in der Leiste passiert. Also schaut doch auch mal öfters direkt auf den Blog, denn auf dem rechten Teil der Seite tut sich hier auch immer mal wieder etwas ohne dass ich das großartig ankündige. 😉 Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn Ihr mich bei FB liken würdet. Ihr müsst da auch keine Angst haben, dass ich dann irgendwie einen Einblick auf Eure FB – Seite bekomme, wenn sie nicht offen ist. Ich habe da keinerlei Zugriff drauf. Meist sehe ich noch nicht mal wirklich wer mich geliked hat, denn FB zeigt das alles keinem Seitenbetreiber an und Eure Daten bleiben komplett Eure Daten. Ich denke, dass ist doch ganz gut zu wissen ?!

Ansonsten könnt Ihr den Blog natürlich noch über andere Medien abonnieren : Via E-Mail, über Blogconnect (alles rechts auf dieser Seite mit wenigen Klicks machbar) und über Bloglovin´. Und dann gibt es da ja auch noch den Feed. Und wenn Ihr mir über Twitter folgt werdet Ihr durch meine Timeline sicherlich auch mitbekommen wenn es einen neuen Blogeintrag gibt.
Ich weiß, viele nutzen auch gerne Google +, aber das ist so gar nicht meines. Ich musste mich schon lange genug selber für die FB – Seite überzeugen. 😉 Ich hoffe also, Ihr könnt damit leben das man mir nicht über Google + folgen kann ?! Ich denke, es gibt ja genug Alternativen, oder ?!

Wenn Ihr meinen Blog genauer angesehen habt, dann werdet Ihr ja wissen dass ich nichts von „Followerzahlen“ halte. Ich werde auch weiterhin keine Gewinnspiele veranstalten bei denen man mich erst einmal irgendwo liken / followen muss nur damit man an dem Gewinnspiel teilnehmen darf. Darauf gebe ich Euch mein Wort.
Ich bin nach wie vor der Meinung das Followerzahlen so gar nichts aussagen. Was nutzen einem tausende von Follower die sich irgendwann mal angemeldet haben, weil es etwas zu gewinnen gab ?! Die Meisten von denen haben wahrscheinlich nie wieder auf den Blog geguckt.
Oder was soll ein „Folge mir, dann folge ich Dir“ ?! Dass ist doch auch nur eine „Sammelaktion“ bei der nie wieder jemand beim anderen vorbei sieht. Wenn mich ein Blog interessiert, dann schaue ich auch selber mal vorbei (was ich sowieso eigentlich grundsätzlich mache wenn mir jemand einen Kommentar hinterlässt, weil ich sowieso immer viel zu neugierig bin wer mir denn da was geschrieben hat. ;P). Seltsamerweise hat man das „Wenn Du, dann ich…“ auch erst einmal bei mir versucht – anscheinend reicht meine „Über diesen Blog“ – Rubrik doch aus gleich solche Leute nicht lesen zu müssen. 😉
Meine Follower bei Twitter werden auch regelmäßig „ausgemistet“. Wenn mir Bots folgen oder sonstige „komische Gestalten“, dann werden sie regelmäßig von mir gebloggt. Ich habe lieber „nur“ meine fast 400 Follower als die sicherlich sehr hohen vierstelligen Zahlen die ich haben könnte wenn ich nicht regelmäßig geräumt hätte.
Wie gesagt : Followerzahlen sagen gar nichts.
Aber ich sehe wie viele Leute hier tagtäglich auf welche Artikel zugreifen. Und ich bekomme Euer wirklich liebes Feedback – sei es als Kommentar, per mail oder sonst wie – und das bedeutet mir wirklich etwas ! 🙂 Und wenn ich „ehrliche Likes“ bei FB bekomme und da auch die Leute mit mir in Kontakt treten, dann freue ich mich wirklich richtig ! 🙂